Bockwurst zum Frühstück

,,Daaaa“, ruft mein Sohn und lacht den Kühlschrank an. Ich habe eigentlich nur schnell die Milch für meinen Kaffee herausgeholt – keine Ahnung, was er ,,daaa“ am frühen Morgen Spannendes entdeckt hat. Jedenfalls ist ihm sein Brot mit Frischkäse plötzlich ziemlich egal. Er klettert von seinem Stuhl, stellt sich vor den Kühlschrank und schreit diesmal noch lauter : ,, Daaaaa!“ (Das ist übrigens sein Lieblingswort, wie wahrscheinlich von vielen 1 1/2-jährigen Knirpsen). Also sehen wir mal nach: Ich öffne den Kühlschrank und Niklas grinst selig ein angebrochenes Glas mit Bockwürstchen an. Jetzt gibt es leider kein Zurück mehr, wenn ich den Kühlschrank schließe ohne ihm eine Wurst zu geben, ist ein ausgiebiger Schreikrampf vorprogrammiert. Keine schönen Aussichten vor dem ersten Kaffee. Dann habe ich doch lieber einen glücklichen, wurstessenden kleinen Zwerg neben mir am Tisch sitzen. Wenn’s um die Wurst geht, hat das Käsebrot eindeutig verloren!

PS: Da er normalerweise nur Bananen, kleine Tomaten oder Müsli frühstückt, ist das aus meiner Sicht auch ausnahmsweise mal in Ordnung.