Gerichte aus dem Gummi Mami Kochbuch im Mai 2016

Im Kochbuchtest Mai 2016: Das Yummi Mami Kochbuch

untitled

Yummy Mami Kochbuch – Essen für Kinder von 0 bis 15 Jahren, Lena Elster und Dorothee Lennert, Stiftung Warentest, Berlin Januar 2016, 208 Seiten, 2., aktualisierte Auflage, ISBN: 978-3-86851-438-4,  EUR 19,90

Wenn man ein Buch von der Stiftung Warentest testet, sollte das Urteil natürlich besonders unabhängig und objektiv gefällt werden. Daher haben wir einen kompletten Monat nahezu täglich aus dem „Yummy Mami Kochbuch“ gekocht und verkostet. Damit ist es heute leider vorbei. Ich könnte mit den Rezepten glatt noch einen weiteren Monat in der Küche verbringen. Viele kleine Post-Its schauen aus dem Buch heraus, die mir zeigen wollen, dass auf diesen Seiten noch interessante Rezepte versteckt sind.    

Die Rezeptauswahl

Mein Wunschtraum und das Versprechen des Buches stimmen überein: Im Familienalltag soll Kochen schnell gehen, jedem gut schmecken und natürlich auch gesund sein. In dem „Yummy Mami Kochbuch“ sind 120 abwechslungsreiche Rezepte zusammengestellt. Insgesamt 31 davon haben wir ausprobiert. Schon optisch sind alle Rezepte ein Genuss: Perfektes Foodstyling, professionelle Fotografie, witzige Illustrationen und ein hübsches Layout machen Lust, den Kochlöffel zu schwingen. Sehr gelungen sind auch die authentischen Fotos von Kindern und Jugendlichen beim Kochen und Essen, dazu wurden Kinder eines Walderlebniskindergartens und eines Kinderkochkurses in Hamburg abgelichtet.

Für die meisten Rezepte benötigte ich bei der Zubereitung etwa 30 bis 40 Minuten. Das ist für mich abends eine optimale Dauer, um in der Küche zu verschwinden und dort beim Kochen zu entspannen. Die Rezepttexte sind einfach und relativ gelingsicher geschrieben – nur der Mann des Hauses hatte gelegentlich etwas Probleme mit den zeitlichen Abläufen. Besonders gut gefallen mir die kurzen Einleitungstexte zu jedem Rezept, die das Besondere an dem jeweiligen Gericht betonen und dem ganzen eine persönliche Note verleihen. Die Zutaten sind so gewählt, dass sie in jedem Supermarkt erhältlich sind. Bei uns haben die Gerichte Groß und  – zum größten Teil auch – Klein gut geschmeckt. Das Buch setzt als Erstes auf den Eigengeschmack der Zutaten und auf die Aromen von Kräutern, das finde ich besonders für die Geschmacksentwicklung von Kindern wichtig. Mithilfe der 120 Rezepte lässt sich leicht eine leckere und ausgewogene Ernährung zusammenstellen! Wenn meine Jungs größer sind, können sie außerdem in zehn Kochkursen lernen, ihre Lieblingsgerichte selbst zu kochen: Rezepte für Pizza über Pasta bis Kuchen werden mithilfe von kindgerechten Step-by-Step-Bildern einfach erklärt.

Der Theorieteil

Beim Lesen des Buches wird schnell klar, dass hier zwei erfahrene Koch- und Ernährungsexpertinnen am Werk waren, die viel von Kinderernährung verstehen und ohne Ernährungsideologie auskommen. Lena Elster ist gelernte Köchin, Mutter und betreibt ein Cateringunternehmen für Kitas. Dorothee Soehlke-Lennert arbeitet in der Redaktion der Zeitschrift Test und hat schon viele Kochbücher verfasst. Fachlich unterstützt wurden die beiden außerdem von Prof. Dr. Helmut Erbesdobler und Prof. Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund. Auf Themenseiten zwischen den Rezepten finden sich vielfältige Informationen zu Nährstoffen, einzelnen Lebensmittelgruppen, der Ernährungspyramide (aid infodienst), der Kennzeichnung von Lebensmitteln, gemeinsamen Familienmahlzeiten und Vorratshaltung. Obwohl das Buch fachlich äußerst fundiert ist, kommt es locker und leicht sowie ohne erhobenen Zeigefinger daher. Außerdem finden sich viele praktische Tipps, beispielsweise für die Vorbereitung von Kindergeburtstagen oder Picknicks. Ein Extra-Kapitel ist der Ernährung im ersten Lebensjahr gewidmet.

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für dieses alltagstaugliche und rundum gelungene Familien-Kochbuch!

31 der insgesamt 120 Rezepte des Buches habe ich im Mai ausprobiert – das heißt ziemlich genau ein Viertel und jeden Tag ein Rezept. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die abwechslungsreiche Rezeptzusammenstellung im „Yummy Mami Kochbuch“:

IMG_3644IMG_3645

 

 

 

 

 

 

 

Guten Morgen

  • Milchbrötchen
  • Dinkelkrosser
  • Smoothies für jeden
  • Leberwurstcreme mit Schnittlauch
  • Paprikacreme
  • Tomaten-Kürbiskern-Paste
  • Honig-Vanille-Butter

Vegetarisch

  • Farfalle mit Zucchini, Tomaten und Oliven
  • Buntes Gemüse mir Reis
  • Couscous mit Paprika und grünen Bohnen
  • Kartoffeltortilla mit Kohlrabi
  • Gemüsespieß mit Käse
  • Italienischer Spieß

Nicht Vegetarisch

  • Chicken Nuggets
  • Chili ohne Chili
  • Schweinefilet mit Möhrchen und Kartoffeln
  • Backkartoffeln und Huhn an Bohnen mit Tomatenpesto

Schnelle Klassiker aus dem Vorrat

  • Fischstäbchen mit Möhrenstampf und Erbsen
  • Pikante Kartoffelwaffeln
  • Tomatensauce für alle Fälle
  • Béchamelsauce
  • Makkaronisalat – ganz klassisch
  • Pastasalat in Rot
  • Kartoffelsalat in Essig und Öl
  • Die schnellsten Bratkartoffeln der Welt
  • Bananenküchlein
  • Blaubeer-Mandel-Pfannkuchen
  • Schinken-Käse-Röllchen

Naaachtisch

  • Erdbeer-Rhabarberkompott mit Grießnocken
  • Müsli-Muffins
  • Apfel-Zitrone-Muffins

Für die Kleinsten: Ernährung im ersten Lebensjahr mit Breirezepten. Klingt alles gut und lecker, aber da mein Kleinster im Mai seinen ersten Geburtstag gefeiert hat und schon sehr an unserem „normalen“ Essen interessiert ist, mache ich ihm keinen Brei mehr.

Mehr Infos und Bilder zu den einzelnen Rezepten poste ich regelmäßig bei TwitterFacebook und Instagram.

PS: Bald ist es an der Zeit für ein Fazit zu dem Familien-Kochbuch-Test. In den letzten drei Monaten hat sich das Einkaufs-, Koch- und Ernährungsverhalten meiner Familie verändert. Wie verrate ich dann ;-)!