Regionale Ernährung und große Fliegenjagd in Neuseeland

Heute wurden rein zufällig gleich zwei Artikel von mir – für verschiedene Kunden – veröffentlicht. Die Themen sind zwar sehr unterschiedlich, aber doch haben sie eine Gemeinsamkeit: Im Fokus steht, regionale Lebensmittel zu schützen.

4791e6cfe5In der Rubrik „Vorbeigeschaut und nachgefragt“ des i.m.a-Lehrermagazins ging ich der Frage „Nur Regionales auf dem Tisch – geht das?“ (Seite 3 und 4) auf den Grund. Vier Haushalte aus Mittelfranken nahmen über elf Wochen an einem Ernährungsexperiment teil. Sie stellten sich der Aufgabe, ihre Ernährung möglichst nur aus regionalen Produkten zusammenzustellen. Wie sich dabei ihre Wertschätzung für Lebensmittel veränderte, wie sich ihre Kochkenntnisse und -fähigkeiten potenzierten, aber auch wie weitere Wege die Planung von Einkäufen beeinflussten, sind interessante Aspekte des Beitrags. Hier der Link zu dem Lehrermagazin lebens.mittel.punkt.

Eine einzige männliche Tau Fliege wurde in einer Falle in einem Vorort von Auckland gefunden und sorgt dort für riesige Aufregung. Foto: Ministry for Primary Industries, Neuseeland

Eine einzige männliche Tau Fliege wurde in einer Falle in einem Vorort von Auckland gefunden und sorgt dort für riesige Aufregung.
Foto: Ministry for Primary Industries, Neuseeland

„Eine einzige Fliege, bedroht die gesamte Obst- und Gemüseindustrie Neuseelands“, hörte ich letzte Woche beim Autofahren im Radio. Zuhause schaute ich direkt auf die Internetseite des Neuseeländischen Ministeriums, dort standen aktuelle Informationen rund um die Bactrocera tau-Fliege bereit. Allerdings relativierten diese die Meldung aus dem Radio, hier hat ein Journalist ziemlich übertrieben. Wer mehr über die „Große Fliegenjagd in Neuseeland“ erfahren möchte liest hier einfach weiter.