Vierte Kochwoche aus „Mit Kindern essen“: Theorieteil im Blick und Kurzfazit

Kochwoche 4 / März 2016 aus „Mit Kindern essen – Gemeinsam genießen in der Familienküche“ von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

In dieser Woche kochten wir sechs Rezepte nach:

  • Möhrencremesuppe mit Frischkäseklößchen (dazu Baguette)
  • Zucchini-Möhren-Spaghettini
  • Rheinische Möhren-Reibeplätzchen mit Apfelmus
  • Sommergemüse vom Blech (dazu gekochter Dinkel mit Kräutern)
  • Blumenkohl-Brokkoli-Gratin
  • Gemüsesuppe mit Gnocchi

Mehr Infos und Bilder zu den einzelnen Rezepten poste ich regelmäßig bei TwitterFacebook und Instagram.

Mein Kurzfazit des letzten Monats: Von den 120 Rezepten des Buches habe ich genau ein Viertel ausprobiert und bereue keins davon! Das Buch hat mich auf viele neue Kochideen gebracht und bekommt nun einen festen Platz in meinem Kochbuchregal. Ich konnte damit einen Monat lang gut, schnell, günstig, lecker und gesund kochen :-)! 

Und nun meine Einschätzung und ein paar Einblicke in den Theorieteil des Buches:

Eigentlich ist „Mit Kindern essen – Gemeinsam genießen in der Familienküche“ gar kein Kochbuch, sondern ein Ratgeber, der nach einem umfangreichen Theorieteil zusätzlich 120 familienfreundliche Rezepte bietet. Die Autorin Edith Gätjen ist Oecotrophologin, vierfache Mutter, einfache Großmutter und hat 25 Jahre Erfahrung in des Essberatung. Schon das Vorwort ist toll geschrieben und hat mich direkt überzeugt weiterzulesen. Es geht in dem Buch um weitaus mehr als Kinder möglichst gesund satt zu bekommen, das zeigt folgendes Zitat:
„Essen und Trinken haben eine viel größere Bedeutung, als nur dafür zu sorgen, dass wir satt werden und gesund bleiben. Gemeinsam Mahlzeiten zu planen, einzukaufen, zu kochen und zusammen am Tisch zu sitzen, das heißt: sich austauschen, voneinander lernen und gemeinsam genießen. Gemeinsam zu essen macht Spaß und spricht den Körper, den Geist und die Seele an. Mit Essen bewusst umzugehen heißt, viel über sich und die Umwelt, aber auch über Lebensmittel und deren Herkunft zu lernen.“

Auch wenn die 90 Seiten Esstheorie des Buches optisch eher wie ein Fachbuch wirken (leider keine Fotos, nur ab und zu Illustrationen), kann ich Eltern oder anderen Personen, die mit Kindern kochen und essen, die Lektüre des Buches ans Herz legen. Die Inhalte der Kapitel sind fachlich fundiert geschrieben, systematisch aufgebaut, gut lesbar und ab und an finden sich Kästen, die Informationen anschaulich bündeln oder ein Fazit ziehen.

Es würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, meine Meinung zu den einzelnen Kapiteln kundzutun. Mir persönlich bietet das Kapitel „Küchenpraxis leicht gemacht“ schöne Tipps und Denkanstöße, die ich gut in meinen Einkaufs-, Koch- und Essalltag einbauen kann. Hier eine Auflistung der Kapitel mit den wichtigsten Inhalten:

  1. Kinder essen, was ihnen schmeckt: Entwicklung des Geschmackssinns, biologische Sicherungsprogramme und Erfahrungen, Essen mit allen Sinnen
  2. Zufriedenheit am Tisch: gegenseitige Erwartungen, Voraussetzungen für gelingende Esserziehung, Reflexion der eigenen Essbiografie, Grundideen der Esserziehung
  3. Die Mahlzeiten: Bedeutung der Mahlzeiten, Frühstück, Zwischenmahlzeit am Vormittag, Tipps für das Pausenfrühstück, Mittagessen, Zwischenmahlzeit am Nachmittag, Abendessen
  4. Vollwerternährung: ein ganzheitliches Konzept, wie gelingt die Umstellung auf Vollwerternährung?
  5. Mit der Pyramide durch den Tag (Pyramide des aid infodienst): wie viel braucht Ihr Kind wovon?, Getränke, Gemüse und Obst; Brot, Getreide, Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Kartoffeln; Milch und Milchprodukte; Fleisch, Fisch und Eier; Fette und Öle; Süßes (Erklärungen und Empfehlungen zu jeder Lebensmittelgruppe)
  6. Kinderlebensmittel: wer an den Geldbeutel der Eltern will, muss die Kinder ansprechen; was können Sie tun?
  7. Allergien: wie kommt es zu einer Allergie?, Allergie oder Unverträglichkeit?, Austausch von Milch, Milchprodukten und Ei
  8. Häufige Elternfragen und -sorgen wie z.B. muss mein Kind den Teller leer essen? mein Kind isst kein Gemüse?
  9. Küchenpraxis leicht gemacht: wer wenig Zeit hat, sollte planen (Essenplan), Einkaufen – planvoll und überlegt; nicht hamstern, sondern intelligent bevorraten; an übermorgen denken, heute vorbereiten; gemeinsam kochen – Teamgeist entwickeln
  10. Hinweise zu den Rezepten (5 Seiten)
Möhrencremesuppe mit Frischkäseklößchen aus "Mit Kindern essen" von der VZ NRW

Möhrencremesuppe mit Frischkäseklößchen aus „Mit Kindern essen“ von der VZ NRW

Rheinische Möhrenplätzchen mit Apfelmus aus "Mit Kindern essen" von der VZ NRW

Rheinische Möhrenplätzchen mit Apfelmus aus „Mit Kindern essen“ von der VZ NRW

Gemüsesuppe mit Gnocchi aus "Mit Kindern essen" von der VZ NRW

Gemüsesuppe mit Gnocchi aus „Mit Kindern essen“ von der VZ NRW

Sommergemüse vom Blech aus "Mit Kindern essen" von der VZ NRW

Sommergemüse vom Blech aus „Mit Kindern essen“ von der VZ NRW

Blumenkohl-Brokkoli-Gratin aus "Mit Kindern essen" von der VZ NRW

Blumenkohl-Brokkoli-Gratin aus „Mit Kindern essen“ von der VZ NRW